Maine Coon Rasse Info

Es ist kein Recht eine Maine Coon zu besitzen - es ist ein Privileg.
(Carol Himsel Daly)

Das Wesen der Maine Coon Katze

Die Maine Coon ist eine gesellige und freundliche Katze mit einem liebenswerten Charakter. Sie ist sehr menschenbezogen, verliert aber nie ihre Eigenständigkeit. Die Maine Coon ist keine klassische Schoßkatze, doch wenn sie es möchte, fordert sie ihre Streicheleinheiten nachdrücklich ein. Gelegentlich macht sie durch leises gurren und um die Beine streichen auf sich aufmerksam. Hat das keinen Erfolg, ist sie auch in der Lage aus ihrer lieblichen zirpenden Stimme in ein forderndes lautes mauen zu wechseln. Spätestens dann kann man ihr nicht mehr widerstehen und lässt sich auf ihr zärtliches, sanftes Schmusespiel ein. Die Maine Coon ist gerne mit ihrem Menschen zusammen. So liegt sie oft unmittelbar in seiner Nähe oder wartet vor der Türe bis „Mensch“ wieder heraus kommt. Auch gegenüber Kindern ist sie sehr aufgeschlossen. Durch ihre hohe Toleranzgrenze verzeiht sie manchen Fehler im Umgang und wird dabei nie bösartig. Sie kann ein zauberhafter Spielgefährte sein, sollte aber nicht mit einem Spielzeug gleichgesetzt werden. Coonis sind lernfähige Tiere, die sich eine gewisse „Erziehung“ gefallen lassen. Wenn man es mit ihnen übt, apportieren sie sogar Gegenstände, lassen sie sich geduldig herumtragen oder über die Schulter legen.  

Die Maine Coon liebt die Gesellschaft ihrer Artgenossen. Sie sollte nach Möglichkeit nicht einzeln gehalten werden. Lebt man bereits mit einem älteren Tier zusammen, ist es erfahrungsgemäß problemlos ein Jungtier dazu zu nehmen. Jungtiere werden in der Regel schnell angenommen. Diese Rasse versteht sich aber auch gut mit anderen Tieren. Ein Zusammenleben mit Hunden ist meistens ohne Probleme möglich. Bei Kleintieren ist jedoch aufgrund des Beutetriebes Vorsicht geboten.

Im täglichen Spiel sind diese lustigen Kobolde wandlungsfähig. Zeitweise lebhaft oder gelassen und geduldig, mal Lausbub oder Charmeur, mal Dieb oder Quatschkopf. Nichts ist vor ihnen sicher. Kugelschreiber, Feuerzeuge, Zeitungen, Schlüssel, Taschentücher, einfach alles weckt ihr Interesse und ihren Spieltrieb. Ein Karton zum rein quetschen oder eine offene Schranktüre laden geradezu ein, genau erkundet zu werden. Maine Coons  lieben das Wasser. So wird bisweilen der Wasserstand des Trinknapfes durch eintauchen der Pfote überprüft, um anschließend ein Stückchen Futter zu „waschen“. Einige unserer Katzen legen sich im Sommer sogar ganz in eine Wanne mit Wasser, und es schaut nur noch der Kopf heraus. Selbst duschen ist mit meinen Tieren problemlos möglich. Spielerisches jagen und festhalten von Spielzeug (Beute) auf dem Boden macht diesen Tieren besonders viel Spaß.

Maine Coons fühlen sich in der Wohnung wohl. Sie sind mäßig lauffreudig und bestehen nicht auf Freigang. Kann man ihnen aber einen gesicherten Auslauf im Garten oder auf dem Balkon anbieten, nehmen sie das gerne an. Auch bei Regen oder Schnee sind diese Katzen dann gerne draußen. Maine Coon Katzen sind nicht sonderlich höhenorientiert. Sie liegen dennoch zuweilen gerne ganz oben auf ihrem Kratzbaum und lassen beim Dösen eine Pfote nach unten baumeln.

Besonders liebevoll gehen die Maine Coons mit ihrem Nachwuchs um. Die Mutter „spricht“ mit gurrender Stimme zu ihren Babies. Sind mehrere Katzen vorhanden, beteiligen sich alle an der Erziehung und Pflege der Kitten. Bei uns ist selbst der Kater in diesem Prozess integriert.

Die Maine Coon wird ihr Herz im Sturm erobern. Wer sie mit Liebe beschenkt bekommt für viele Jahre einen treuen Freund und Weggefährten. Es ist für uns die liebenswerteste und schönste Katzenrasse die es gibt. Lassen sie sich von diesem außergewöhnlichen Wesen verzaubern.

Bei dieser Beschreibung handelt es sich ausschließlich um meine persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen im Umgang mit unseren Main Coon Katzen und nicht um eine wissenschaftlich fundierte Abhandlung.

 

Rassestandard der Maine Coon

Eigenschaften der Maine Coon         Geschichte der Maine Coon